Quelle: Martin Abegglen

Quelle: Martin Abegglen

Um damit zum Wesentlichen zurück:
Ostern steht vor der Tür.
Und für die, die noch nicht wissen was Ostern bedeutet: Es ist das Fest der Auferstehung Christi. Für viele Deutsche bedeutet es aber auch, dass ein langes Wochenende naht an dem man mit Familie und Freunden zusammen feiert und Ostereier sucht. Doch was steckt hinter der Ostereiersuche und woher kommt eigentlich der Osterhase?
Wir gehen den zwei Fragen auf den Grund…


Warum gibt es zu Ostern Ostereier?

Der Ursprung der christlichen Eiersitte ist nicht bekannt. Es wird aber immer wieder auf die symbolische Deutung des Eies in der Antike sowie in anderen Kulturen und Religionen hingewiesen. Das Ei symbolisiert dabei die Fruchtbarkeit und die Erstehung neuen Lebens, aber auch die Auferstehung Jesu Christi am Ostersonntag. Erstmalig tauchte die Bezeichnung „Osterei“ im Jahr 1615 auf.

Und warum bringt der Osterhase die Ostereier?
Der Brauch des Osterhasen der die Ostereier bringt ist bei uns tatsächlich nicht älter als 100 Jahre. Noch im vorigen Jahrhundert war der eierlegende Osterhase in einigen Teilen Deutschlands völlig unbekannt. Warum sich der Osterhase trotzdem durchgesetzt hat, dafür gibt es verschiedene Begründungen:

  1. Der Hase ist das erste Tier, das im Frühjahr seine Jungen bekommt.
  2. Die Verbindung vom Ei mit dem Hasen ist  durch das Osterbrot gekommen. Dem Brot, in dem ein Ei eingebacken wurde, wurde zusätzlich ein Hasenbild aufgeprägt.
  3. Der Hase steht als Zeichen der Fruchtbarkeit. Der griechischen Liebesgöttin Aphrodite und die germanische Frühlings-und Fruchtbarkeitsgöttin Ostera (= Ostern) wurde ein Hase, als heiliges Tier zugeordnet.
    Quelle: www.ostern-feiern.de

Der Frühling naht, bald ist’s soweit: Es kommt die schöne Osterzeit.
In diesem Sinne wünschen wir jedem nur das Beste, zum wundervollen Osterfeste.