Kinder haben Rechte! Diese Rechte stehen in der Kinderrechtskonvention. Doch nicht immer und überall werden diese Rechte eingehalten. Deshalb gibt es den Weltkindertag, der bei uns am 1. Juni gefeiert wird. Ziel ist es, mehr auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen.
Dabei sollen durch verschiedene politische Aktionen, Kinderrechte in das öffentliche Bewusstsein rücken, um diese in Zukunft besser durchzusetzen. Der erste „Kindertag“ wurde am 23.April 1920 in der Türkei eingeführt. 1925 verfassten 54 Staaten die Genfer Erklärung zum Schutze der Kinder und gaben damit den Anstoß, einen speziellen Tag für die Achtung und Würdigung der Kinder in aller Welt einzurichten. Erst 29 Jahre später, im Jahre  1954, beauftragte die Generalversammlung der Vereinten Nationen das Kinderhilfswerk UNICEF mit der Ausrichtung eines Weltkindertages (Universal Children’s Day), den wir in mehr als 145 Ländern feiern. Mit diesem Tag soll ein weltweites Zeichen für Kinderrechte gesetzt werden.
Diese Länder feiern den Weltkindertag:
Albanien, Argentinien, Bolivien, Brasilien, Bulgarien, China, Deutschland, Finnland, Indien, Japan, Kosovo, Kuba, Mexiko, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Südkorea, Thailand, Türkei, Tunesien, Ungarn, Slowakei und Tschechien.