- von Christian Neidhardt - Aus “50 Jahre Zeltlager – Schwäbische Albvereinsjugend: Hintergründe und Geschichten aus fünf Jahrzehnten aktiven Lagerlebens / Hrsg.: Roland Reckerzügl; Oliver Rademann. – Stuttgart: Verlag des Schwäbischen Albvereins, 2002.”


Schwäbische Albvereinsjugend

Der Donnerbalken

Was die Sanitäranlagen betrifft, ging es auf den Wanderzeltlagern eher “hemdsärmelig” zu.
Glücklicherweise blieben uns aussagekräftige Bilddokumene erhalten, welche die Entstehung des Donnerbalkens nachvollziehen lassen. Was für eine Schufterei das Ausheben der Grube darstellt, ist an dem steinigen Boden unschwer zu erkennen. Sensiblen Gemütern sei versichert, dass nach der Inbetriebnahme eine Plane das “stille Örtchen” von Blicken schütze.
Die Bilder enstanden 1963 auf dem Zeltlager in Marbach.

Der “Wotan-Club”

DSC_8035Der Wotan-Club war ein Geheimbund, der sich dem Thema Ka-De-We (Kampf dem Waldscheißen) verschrieben hatte. Vermutlich waren die Mitglieder des “WC” Führungskräfte des Zeltlagers. Dies wurde aber nie offiziell bekannt (evtl. techn. Lagerleiter Walter Wiese, Lagerleiter Peter Schopfer, stv. Lagerleiter Bernd Prillwitz). Ziel dieses “WC” war, das wilde “in den Wald scheißen” zu unterbinden. Anscheinend gab es Zeltlagerteilnehmer, die nicht auf den offiziellen Donnerbalken (altes Armeezelt, Sitzstange im Viereck; selbstverständlich männlich und weiblich getrennt) wollten.
Die tatsächlichen Hintergründe sind bis heute ungeklärt.