Nach Empörung der Stuttgarter Subkultur arrangierte OB Kuhn, dass das Rocker 33 nun zwei Monate länger, also bis Ende Januar, den Standort behält.

1265088_614212508629536_326565113_oNach noch nicht einmal zwei Jahren muss das Rocker 33 schon wieder den Standort aufgeben.  Der Gebäudekomplex gehört der LBBW, welche nun ausbauen möchte. Die Kündigung zum 1. Dezember ging bei dem Rocker33 wie dem Filmhaus Stuttgart schon Anfang des Jahres ein.
Auf Nachfrage, ob man die Frist nicht verlängern könnte, gab man keine Antwort.

Unüberlegt buchte der Club Acts wie Oliver Schories oder auch Konzerte von OK KID, die nach dem 1. Dezember auftreten würden.  Nachdem das Ende das Clubs und des Filmhauses öffentlich bekannt wurde wurde die Empörung der Subkultur Liebhaber groß.

Glücklicherweise erreichte OB Kuhn eine Verlängerung des Vertrags von zwei Monaten. Vielleicht legt er ja ebenfalls demnächst im Rocker 33 auf, wie auch davor Claudia Roth (Grüne).

http://kessel.tv/locker-33/

Langfristige Events wie z.b. Heute schon getanzt, die in letzter Zeit immer im Rocker stattfanden, wurden bereits in den Stuttgarter Techno Club Lehmann und auch nach Tübingen ins Club27 verlagert.

Die Stuttgarter Raver werden wohl trotz vieler Alternativ Möglichkeiten das Loch spüren, die das Fehlen des Rockers erschaffen wird.  Die gesamte Szene ist nun gespannt, wo das neue Rocker eröffnen wird, oder ob es vielleicht ganz was Neues geben wird.