Nach den ganzen Unruhen die in Europa passieren, gibt es eine Gemeinde in Stuttgart die sich ernsthafte Sorgen um unsere nationale sowie auch internationale Politik macht. Um etwas Klarheit zu verschaffen lud der Alevitische Jugendvorstand, Cem Özdemir und Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) zu einem Tee, Baklava und Börek ein.

Am Anfang ähnelt die Runde jenen Treffen bei denen Politiker beteiligt sind, Cem Özdemir und Muhterem Aras werden vom Vorstand begrüßt und begrüßen auch die Gemeinde und halten eine kurze Rede über die aktuelle europäische Situation, insbesondere die in der Ukraine und Türkei. Anschließend eröffnet er die Frage – bzw. Diskussionsrunde.

Manch einer würde annehmen, die Jugendlichen wären schüchtern und zu nervös um Fragen an die Politiker zu stellen. Nicht aber die alevitische Jugend, gleich zu Beginn stellt Cem Önder, Vorstandsmitglied der alevitischen Jugend Stuttgart und Baden-Württemberg eine wichtige Frage und bezieht sich dabei auf Statistiken die er in diversen Online Zeitungen gelesen hat:

 „Würde man die Wahlversprechen der Parteien umsetzen wollen, wären die teuersten die der Grünen und auf Platz eins die der Linken. Wieso werden dabei die Wahlversprechen zum größten Teil nicht eingehalten?“

Cem Özdemir: „Es ist kein Geheimnis, dass Deutschland noch Schulden hat, aber wir versuchen trotzdem alle Versprechen einzuhalten, manche klappen, manche wiederrum nicht“

Nazan Kilic, die neben ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Gemeinde auch im Vorstand des Stadtjugendrings Stuttgart e.V. mitwirkt, lobt zuallererst die beiden Politiker und spricht ihren Respekt zur Beteiligung der Demonstration auf dem Taksim-Platz von Cem Özdemir und Claudia Roth aus, doch hat sie auch eine Sorge:
der umstrittene Bildungsplan. Wie werden die Schulbücher in Zukunft aussehen und vor allem wie soll sie das ihrem Sohn erklären, der in sechs Jahren eingeschult wird? In Kirchen wird über dieses Thema ausführlich diskutiert, aber Migranten Vereine sollen doch bitte auch mit eingebunden werden. Daraufhin lädt sich Frau Aras zu der nächsten Versammlung in der Gemeinde ein, um ausschließlich über den Bildungsplan zu berichten.

Zur Sprache kamen auch die NSU-Vorfälle oder auch die von Fethullah Gülen gesteuerten BIL-Schulen und
„… das Amerika und die EU in vielen Kriegen ihre Finger im Spiel haben. Waffen sollen nach Syrien geliefert werden, aber ein großer Teil davon kommt nicht an.“

Als letzten Fragesteller des Abends kam Cem Önder wieder an die Reihe und befürchtet, dass bei der Abschaffung der 5 % Hürde, die Parteien NPD und AFD es sich gemütlich machen könnten.
Cem Özdemir spricht für seine Partei und kritisiert es genauso wie alle anderen im Raum.

Wenn es nach den Aleviten gehen würde, würde die Veranstaltung bis nachts gehen, so viele Fragen, Sorgen, Kritikpunkte die man noch zu besprechen hat.

Im Großen und Ganzen ein erfolgreicher Abend mit der Versprechung, er komme sehr gerne noch einmal zu Besuch.

 

Quelle: Cem Önder

Quelle: Cem Önder