Bei der diesjährigen Tour de Verbändle vom Stadtjugendring wurden einzelne Kandidat_innen für den kommenden Gemeinderat in Stuttgart eingeladen, um Jugendverbände zu besuchen und sich mit ihnen auszutauschen. Anfang April waren Bernd Klingler (FDP), Kerstin König (Stadtisten), Luigi Pantisano (SÖS), Tobias Haubensack (SPD), Dorit Wolf (CDU), Christoph Ozazek (Linke) sowie Björn Peterhoff (Grüne) unter anderem bei der Naturschutzbundjugend zu Gast, deren Jugendliche und Gruppenleiter während des Abends die Möglichkeit hatten, direkt mit den Gesichtern von den vielen Plakaten auf der Straße zu sprechen, ihre Wünsche und Forderungen mitzuteilen.
1afa585a00Da die NABU sich für die Natur und Umwelt einsetzt,  ist es für den Verein besonders wichtig die Aspekte anzusprechen, mit denen sie alltäglich in der Vereinsarbeit zu tun haben, so zum Beispiel die Grünflächennutzung in der Stadt, die einen hohen Erholungswert für alle Bürger_innen haben. Die NABU fordert, dass an Straßenrändern, Verkehrsinseln, Fußgängerzonen etc. neue ökologisch hochwertige Grünflächen geschaffen werden, um die Pflanzenvielfalt und den Erholungswert zu steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, bittet die NABU um einen runden Tisch, damit sich zweimal im Jahr die zuständigen Behörden mit den lokalen Umweltverbänden austauschen.

Um diese Grünflächen in Anspruch zu nehmen muss man auch erstmal dort hin kommen. Gerade junge Leute sind auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen, das Semsterticket ist mit aktuell 195, 60 Euro so teuer wie kaum in einer anderen Stadt. Angesichts der häufigen Verspätungen, dem dürftigen Nachtverkehrsangebot und der verhältnismäßig geringen Reichweite des VVS-Netzes fordert der Umweltverband eine deutliche Preissenkung und eine Verbesserung der genannten Aspekte.

Eine Fahrkarte benötigt jede/r Schüler_in ebenfalls, um täglich die Schule besuchen zu können. Die Schulen übernehmen eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, die Jugend zu verantwortungsvollen Bürgern zu erziehen. Die NABU fordert, dass der Natur- und Umweltschutz im Bildungskonzept der geplanten Ganztagesschulen den gleichen Stellenwert wie z.B. Sport und Musik erhält. Naturschutzverbänden soll die Stadt dabei entsprechende Zuschüsse bewilligen.

Viele Schüler sind ehrenamtlich aktiv, einige davon bei der NABU und anderen (Naturschutz)verbänden. Sie leisten unentgeltlich viele Dienstleistungen, die sonst von kommunalen Stellen erbracht werden müssten. Daher fordert die NABU eine jährlich angemessene Grundförderung, um finanziell entlastet zu werden. Gemeinnützige Verbände wie die NABU sollen zudem von der Waldnutzungsgebühr befreit werden.

Von weit über 50 Verbänden, die im Stadtjugendring Mitglied sind, sind das die Forderungen von einem Jugendverband, der sich eine Stunde mit lokalen Politikern auseinandergesetzt hat, die später 5 Jahre über die Belange deiner Stadt entscheiden werden. Bring auch deine Forderungen ein! Weitere Kandidat_innen werden sich am 12.05.2014 bei der Mitgliederversammlung des Stadtjugendrings in der Junghansstr. 5 in Stuttgart-Feuerbach vorstellen. Dabei hast du nicht nur die Möglichkeit, selbst Fragen an die Politiker zu stellen, sondern auch die vielen Jugendverbände und ihre Angebote kennenzulernen. Die Versammlung ist öffentlich. Heute findet zudem die nächste Tour de Verbändle statt. Außerdem informiert und motiviert der Stadtjugendring mit 20 Wahllotsen gerade regelmäßig Jugendliche, am 25.05.2014 kommunal wählen zu gehen.