Das Theaterhaus in Stuttgart ist überfüllt mit jungen Menschen. Grund dafür ist diesmal nicht ein Theaterstück sondern Orsonssternchen Maeckes der bis zum 09.05 auf bundesweiter Gitarrentour war.

Letztes Jahr war sein Wohnzimmer im ausverkauften Merlin, dann in den Wagenhallen und dieses Jahr dank steigender Gitarrenfans eben im Theaterhaus.

Von 20 auf geschätzte 200 Fans aufgrund von „Zwei“.

Zwei ist die Fortsetzung des Null-Eins-Remixzyklusses. Seine Texte sind neu, etwas melancholisch, noch etwas gesellschaftskritisch aber trotzdem regen seine Texte und seine Gedanken zum Nachdenken an. Ich möchte aber Maeckes nicht als bösen und traurigen Gesellschaftskritiker abstempeln, eher als Comedygesellschaftskritiker. Was auch immer er sagt, die Leute lachen zwar, denken aber so ziemlich das gleiche. Eben das er Recht hat.

Maeckes wäre nicht Maeckes wenn er nicht kritisch zu sich selbst wäre. Wie in all den Jahren als Orsonsstar auch, betont er immer wieder das er nicht singen könne.
Man muss tatsächlich sagen, das er einer der wenigen Talente besitzt die singen, tanzen, Menschen zum Nachdenken, zum lächeln und zum Weinen bringen können. Gut, nicht alles aufeinmal aber er kann es.

 

In der Galerie findet ihr ein paar schicke Bilder vom Abend.