Demokratie statt Konzernmacht…

Die NABU Gruppe e.V. macht sich stark und tritt ein gegen das Transatlantische Handelsabkommen zwischen den USA und Europa.

Was soll das TTIP bewirken? -hier ein kleiner Auszug:

-          Verbliebene Zölle zwischen den USA & Europa sollen abgeschafft werden

-          Einführung einheitlicher Standards & Normen bezüglich Investitionen & geistigem Eigentum

-          uvm.

Während sich diese Änderungen auf den ersten Blick nach einer Wirtschafts- Wachstumschance auf beiden Seiten anhört, sehen Umwelt- & Entwicklungsverbände wie die NABU Gruppe e.V. viele Erfolge des Verbraucher-, Gesundheit-, Tier- & Klimaschutzes in Gefahr, denn:

Die Standards und Normen, der EU liegen über denen der USA- und diese sollen mit Einführung des TTIP auf dieses Niveau gesenkt werden!

Und dies bedeutet auf den zweiten Blick einen Rückschritt in diesen Bereichen.

Besonders die amerikanische Fleisch- & Automobilindustrie pochen darauf die hohen Standards abzumildern. Dies würde bedeuten, dass im Supermarkt bald neben dem Fleisch vom heimischen Metzger, genmanipuliertes Fleisch liegen könnte.  Begriffe wie „Hormon-Steaks, Chlor- Hühnchen und gentechnisch veränderte Futtermittel“ wären dann tatsächlich Wirklichkeit.

 

Aufgrund dieser erschreckenden Bilanz, setzte sich die NABU Gruppe e.V. am 11. Oktober in Stuttgart dafür ein, dieses Freihandelsabkommen zu stoppen.

Mit der Präsenz durch einen Infostand auf dem Schillerplatz, wollte die NABU über die momentanen Verhandlungen informieren und Aufklärungsarbeit leisten.

Was die NABU Gruppe e.V. genau fordert könnt ihr hier nachlesen.

Gemeinsam mit anderen Organisationen setzt sie sich nun für eine Online- Initiative ein, bei der man durch eine digitale Unterschrift seine Stimme dafür abgeben kann, das TTIP zu stoppen.

Informiere und entscheide dich, hier.