Aktive B-girls im Mitgliedsverein des Stadtjugendrings Underground Soul Cypher
Der 22.11.2014 war für die Frauen Breakdance Gruppe „Skill Sisters“ ein voller Erfolg. An diesem Samstag fand deren erste selbst organisierte Veranstaltung namens „The Jam Session“ im Kinder- und Jugendhaus Ostend statt. Bei dieser Jam handelte es sich um etwas ganz Besonderes. Nicht nur, dass sich eine sogenannte „Jam“ von den wettbewerbsgeprägten „Battles“ unterscheidet, indem es lediglich um eine zwanglose Zusammenkunft von Tänzern ohne Konkurrenzdruck geht. So etwas gab es in Stuttgart schon seit Jahren nicht mehr und wie sich zeigte, gab es großen Bedarf. Außerdem wurde sie ausschließlich von in der Szene aktiven Frauen (Bgirls) auf die Beine gestellt, welche sich in diesem Milieu in einer starken jedoch wachsenden Minderheit befinden.
IMG_0659Diese Faktoren hatten unumstritten eine deutliche Wirkung auf das Ambiente und die familiäre Atmosphäre. Angefangen bei einer afrikanischen Kunstausstellung und dem CupCake Stand von Tina Abouharia (ebenfalls ein Mitglied der Skill Sisters), mit liebevoll kreierten „HipHopCakes“, über einen Stand mit HipHop Art von Daschu, einem Bboy und Graffity Writer, welcher auch für das Logo der Jam Session verantwortlich ist. Dieses Logo wurde von einer Behindertenwerkstatt auf Fairtrade T-Shirts gedruckt und ebenfalls bei einem der Verkaufsstände zu fairen Preisen angeboten. Faire Preise und Sozialengagement waren allgemein hin das Motto des Abends. Der Eintritt war freiwillig und das Essen wurde teilweise umsonst angeboten, da es durch Foodsharing Konzepte und Freunde gesponsert wurde. Der absolute Renner war das hausgemachte „Injera“, eine eritreische Köstlichkeit, von der Mutter einer der Veranstalterinnen selbst zubereitet. „Wir wollten den Leuten all die Dinge bieten, auf die wir selbst Lust haben, und haben gehofft, dass es bei Ihnen genauso gut ankommt damit sich alle wohl fühlen und Spaß haben“ sagen Lydia Tesfai, 26, Sophie Heger, 23, und Nadja Nonnenmann, 33. Das dürfte den Skill Sisters gelungen sein. Die Stimmung war durchweg positiv. Dies und die mitreißenden Beats der renommierten Djs haben sicherlich auch dazu beigetragen, dass die Tanzfläche durchgehend gefüllt war. Zu den Djs gehörte die HipHop Größe Skeme Richards aus New York, sowie der derzeitige Lokalmatador F-One aus Backnang. Für das gewisse Extra sorgte die Live Percussion Band „Habama Music“ mit ihren feurigen Bongo- und Trommelrhythmen.
Gegen Mitte der Veranstaltung wurde es dann etwas ernster. Mit einer Videodokumentation wurde das Hilfsprojekt „HipHop4Hope“ vorgestellt, welches sich für Straßenkinder auf den Philippinen engagiert. Viele Besucher waren sichtlich ergriffen und spendeten für das Projekt.
Danach mussten die Habamas erst einmal wieder die Stimmung anheizen, da die Wahl der Cypher Queen und des Cypher Kings noch ausstand. Der und die beste Tänzer(in) des Abends wurde von einer anonymen Jury ausgewählt und bekam eines der heißbegehrten T-Shirts, sowie eine Tasche und eine eigens für die Jam Session angefertigte Kette von der Holzkünstlerin Loredana WoodArt.
Zufrieden verabschiedeten sich die Gäste dann zur After Show Party. Die Soul Explosion im Bix Club, besser hätte man es nicht treffen können.
Als Mitglied des Underground Soul Cyphers e.V., ein gemeinnütziger Verein, welcher sich die Förderung der urbanen Szene zum Ziel gesetzt hat, haben die Skill Sisters noch einiges vor. „Das ist erst der Anfang. Wir haben viele Ideen, wollen die Szene zusammenbringen und den Nachwuchs, vor allem den weiblichen, fördern.“
So gesehen nicht nur ein Erfolg für die Skill Sisters, sondern ebenso für die Stuttgarter Bboy/Bgirl Szene und ein gelungener Auftakt für hoffentlich noch viele folgende Jam Sessions!

geschrieben von: Nadja Nonnenmann-USC