In den letzten Jahren haben die Regierenden mit Steuersenkungen und Bankenrettung massiv von unten nach oben umverteilt. Ein Bündnis aus Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Jugendorganisationen und Initiativen will verhindern, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht und öffentliche und soziale Leistungen verschlechtert werden. Es gibt eine Alternative: umFAIRteilen!


Jetzt muss endlich übergroßer Reichtum besteuert werden! Das Bündnis fordert:

eine dauerhafte Vermögenssteuer und eine einmalige Vermögensabgabe – möglichst europaweit koordiniert, einen konsequenten Kampf gegen Steuerbetrug und Steueroasen, auch auf internationaler Ebene.

“Wir brauchen Geld für Investitionen in mehr Bildung und Soziales, Pflege und Gesundheit, in bessere öffentliche Infrastruktur, sozialen Wohnungsbau und die Energiewende. Wir brauchen finanzielle Spielräume für den Schuldenabbau und internationale Armutsbekämpfung. Und es geht um gelebte Solidarität in unserer Gesellschaft”, so die Forderung des Bündnisses. (gf)

Aktuelle Informationen zur Kampagne gibt es auf den Internetseiten des Bündnisses „umFAIRteilen – Reichtum besteuern“:

www.umfairteilen.de