Bereits 800 Mal wurde Tausenden eine spektakuläre Show geboten und am Dienstag, den 18.12.2012 war es endlich wieder soweit: In alljährlicher Tradition kam die AIDA Night of the Proms in die Stuttgarter Schleyerhalle um dort 8000 Zuschauer zu verzaubern. Unser Vorweihnachtstipp – und OYSTr-Redakteur Fabian war vor Ort mit dabei.

Nicholas Müller von Jupiter Jones Naturally 7

Nach drei Stunden Show war ich über die volle Schleyerhalle nicht verwundert. Denn was ich dort erleben durfte, war musikalisches Können erster Klasse – die Leute wissen, was gut ist. Schon zu Beginn, als Naturally 7 Phil Collins Tophit “In the air tonight” nur mit ihren Stimmen performen, sehe ich in begeisterte Gesichter und ein tosender Applaus folgt. Ein achtzigköpfiges Orchester untermalt einige Zeit später die Musik der fantastischen Band Jupiter Jones aus der Eifel, die im gleichen Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum feiert und mit dem aktuellen Album den Durchbruch schaffte. Sänger Nicholas Müller schildert die für die Band beeindruckende Zeit mit dem Orchester und den anderen Musikern auf Tournee zu sein – und Jupiter Jones überzeugen das Publikum mit ihren Liedern “Nordpol/Südpol”, dem Hit “Still”, den Nicholas Müller seiner Mutter widmete und schließen mit dem Rocksong “ImmerFürImmer” ihr Set ab.

Anastacia sorgte für große Begeisterung

Auch für weihnachtliche Stimmung wurde zwischen den Liedblöcken der auftretenden Künstler gesorgt: So performte das Orchester Weihnachtslieder und schmückte sich mit Nikolausmützen – auch durfte Zuschauerin Scarlett aus Stuttgart auf die Bühne, um beim Lied “Schlittenfahrt” die nötige Perkussion zum Besten zu geben. Das nächste Highlight in drei Stunden erstklassiger Unterhaltung ließ nicht lange auf sich warten: Anastacia, die einen beeindruckenden Weg hinter sich hat und eine schwere Krankheit überwunden hat, brachte die Zuschauer aus ihren Sitzplätzen tanzend direkt vor die Bühne und hießen sie herzlich willkommen.

Anastacia im Duett mit John Miles Mick Hucknall

Später performte sie zusammen mit Legende John Miles “I belong to you” und berührte das Publikum immens. Letzterer sorgte für einen großen Freudensschrei: Naturally 7 stimmten einen angeblich “neuen Song” an, während John Miles die Bühne von hinten betrat und seinen Hit “Music” sang. Naturally 7 unterstützten ihn dabei. Gemeinsam vorgetragene Lieder erlebt man öfters an diesem Abend – und das ist nur eine von vielen Besonderheiten bei der Night of the Proms. Nirgendwo sonst wird man diese Künstler zusammen auf einer Bühne sehen und hören. Mick Hucknall von Simply Red brachte als krönender Abschluss nochmals die Leute zum Tanzen und Mitklatschen – mit breitem Grinsen und dunkler Sonnenbrille trug er seine Lieder vor. Einen schönen Schlusspunkt setzte das Beatles-Lied “Hey Jude” – das von allen performenden Künstlern an diesem Abend vorgetragen wurde und entließ die Zuschauer glücklich in die kalte Nacht.

Das Faszinierende neben all den auftretenden Stars ist die Verbindung mit der Klassik. Stures Genredenken ist hier fehl am Platz – denn wer einmal in den Genuss des opulenten Klangs eines Orchesters kam wird dieses Denken mit Sicherheit ablegen.

Schon jetzt kann man sich Tickets für die nächste Night of the proms sichern. Es wird mit Sicherheit wieder ein grandioses Line-Up geben – der Abend bekommt durch so viele fantastische Musiker mit Orchester im Rücken eine einzigartige Note -  zudem erwartet das Publikum eine tolle Lichtshow und ein unverwechselbarer Klang. Das würde ich mir nicht zweimal überlegen! (fb)

Fotos: OYSTr-Fotograf Fabian Brüssow